Städtische Gemeinschaftsgrundschule Porz-Ensen-Westhoven

Unsere Schule - Der Steckbrief

zurück zu "Unsere Schule"

Kurzsteckbrief unserer Schule:

Städtische Gemeinschaftsgrundschule Hohe Straße

Hohe Straße 77 – 79

51149 Köln-Porz-Ensen

 
Schulleiterin:

Stellv. Schulleiterin:

 

Heike Lauterkorn

 

Mona Volkmann

Tel:
Fax:
E-Mail:
Homepage:

Sekretärin:
Hausmeister:

02203 / 89 30 02 - 0
02203 / 89 30 02 - 19
114820@schule.nrw.de
http://www.ggs-hohe-strasse-koeln.de

Frau Adam (Mo, Mi und Fr, 7.30 – 14.00 Uhr)
Herr Görgens (Mo - Do, 7.30 - 16.00 Uhr/ Fr, 7.30 – 14.00 Uhr)

 

Zahl der Schüler:

Zahl der Klassen:

LehrerInnen:

SonderpädagogInnen:

Sozialpäd. Fachkraft:
LehramtsanwärterInnen:

Schulsozialarbeiterin:


421
16
21
3
1
1

1


Erreichbarkeit:

     
KVB-Bahn-Linie 7, Haltestelle Gilgaustraße (5 Min. Fußweg)


Stundenplan:


1. Stunde:    8.05 -    8.50 Uhr       1. Wechselpause:      8.50 -   8.55 Uhr

                                                 

2. Stunde:    8.55 -    9.40 Uhr       Frühstückspause      9.40 -   9.45 Uhr   

                                                        

3. Stunde:  10.05 -  10.50 Uhr       Große Pause:           9.45 - 10.05 Uhr 

 

4. Stunde:  10.50 -  11.35 Uhr        Kleine Pause:         11.35 - 11.50 Uhr

 

5. Stunde:  11.35 -  12.35 Uhr        2. Wechselpause:   12.35 – 12.40 Uhr

 

6. Stunde:  12.40 -  13.25 Uhr

anschließend Ganztags- oder Betreuungsangebot für angemeldete Kinder


Räume/ Mehrzweckräume:


Die Schule verfügt zurzeit über 16 Klassenräume, 8 Räume für den Ganztagsbereich,  4 Förderräume sowie über sehr gut ausgestattete Mehrzweckräume für:

 

- Musikunterricht und Aufführungen (Miniaula)

- Kunst und Werken,

- neue Medien,

- Psychomotorik,
- Bibliothek


Offene Ganztagsschule:


Ganztagsbereich der Schule:

Leitung und Koordination: Brigitte Coellen

Betreuung von 7.30 Uhr -  mindestens 15.00 Uhr und max. 17.00 Uhr;  

8 feste Ganztagsgruppen mit 250 Plätzen;

Bausteine: Mittagessen, betreute Lernzeiten, Förderung, Freizeitprogramm, AGs
Träger: „InVia”


Randstundenbetreuung von 7.30 -  14.00 Uhr:


Randstundenbetreuung bei Bedarf;  z. Z. 1 Gruppe mit 25 Plätzen

Träger: "InVia"


Schuleingangsphase:


Jahrgangsstufen 1 und 2: individuelle Förderung in jahrgangsbezogenen Klassen


KlassenlehrerInnen-
prinzip:

     
eine Klassenlehrerin/ einen Klassenlehrer möglichst von der 1. bis zur 4. Klasse


Gemeinsames Lernen:


* Gemeinsame Förderung von Kindern mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf

  und  Kindern ohne besondere Förderbedarfe in Klassen jeder Jahrgangsstufe;

 

* teilweise Doppelbesetzung in diesen Klassen (GrundschullehrerIn +

  SonderpädagogIn);

 

* insgesamt ca. 30 Plätze für Kinder mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf

 

* Unterstützung der pädagogischen Arbeit durch Einsatz von IntegrationshelferInnen/

  Schulbegleitungen in vielen Klassen (Träger der Maßnahme: "Wir für Pänz" / Köln)


Seiteneinsteigergruppen:

 

Fördergruppen für Schüler ohne Kenntnisse der deutschen Sprache


Fächer / Stundentafel:


Fächer
                    Klassen 1               Klassen 2               Klassen 3               Klassen 4

Deutsch

5

5

5

5

Mathematik

5

5

5

5

Sachunterricht

1

2

3

4

Förderunterricht

4

2

2

1

Englisch

2

2

2

2

Kunst

2

2

2

2

Musik

1

1

1

1

Religion

1

1

2

2

Sport/ Schwimmen

2

3

3

3

Arbeitsgemeinschaft

 

 

 

1


Förderung:


Umfangreiches Förderkonzept mit Schwerpunkt auf den Stufen 1 u. 2 (siehe oben); darüber hinaus:

 
- Sportförderunterricht;
- Förderung von Kindern mit Rechenschwächen;
- Förderung von Kindern mit Lese-Rechtschreibschwächen;
- Sprachförderung von Schülern mit wenig/ keinen Deutschkenntnissen

 

Sprachen:


* Englisch verpflichtend ab Klasse 1/ 2. Halbjahr;

 

* Türkisch als Unterricht in der Herkunftssprache ab der Jahrgangsstufe 2

 

* Russisch als Unterricht in der Herkunftssprache, Jahrgangsstufen 1-4

 


Leseförderung:


* Jede Klasse verfügt über eine eigene Klassenbücherei.

 

* Darüber hinaus ist an der Schule für alle Schüler eine zentrale Schulbücherei 

  eingerichtet.

 

* Lesewettbewerbe und der Zugang zur Leseplattform „Antolin“ unterstützen die

  Leseförderung.

 

* Unsere Schule ist Partnerschule von Lesementor Köln - Ehrenamtliche betreuen in diesem Rahmen
  SchülerInnen, die noch der vertiefenden Förderung im Bereiche des Lesens bedürfen. Lesefertigkeit

  und -fähigkeit sowie Lesemotivation werden so weiter entwickelt. 

 


Neue Medien


Die Schule ist aufgrund einer vorgelegten Konzeption Antrag durch den

Schulträger ausgestattet nach dem CAS-Programm (Cologne-Area-Schoolnet):

- Alle Schulklassen und Mehrzweckräume haben einen Internetanschluss;

  Zugriffsmöglichkeiten auf das Internet sind dezentral in jeder Medienecke durch

  Vernetzung geschaffen worden.

 * Alle Schulklassen und Mehrzweckräume verfügen über eine Medienecke mit

  mindestens zwei Computern sowie einem Drucker.

 

* In einem Förderraum/ Computerraum werden 14 vernetzte Rechner für die

  gemeinsame Arbeit in einer Gruppe bereitgehalten.

 * In den Klassen werden Beamer zur Demonstration von Lerngegenständen und Lernergebnissen zur
    Nutzung bereitgehalten.

 

Sportstätten der Schule:


Schulturnhalle – Lehrschwimmbecken der Schule – Sportplatz Westhoven

 


Sportunterricht:


 * Sportunterricht auf jeder Stufe mit zwei Stunden;

 * regelmäßige Sportevents ergänzen die Förderung im Bereich Sport:

   - Miniolympiade für Klassen 1 und 2 ;

   - Vielseitige Mannschaftswettbewerbe jährlich für Stufen 3 und 4 in den

     Bereichen: Geräteturnen, Leichtathletik, Mannschaftsspiele und Schwimmen;     

   - Sponsorenlauf – Ausdauerlauf alle zwei Jahre für alle Schüler in den

     Westhovener Auen mit anschließendem Spielefest (alle zwei Jahre);

   - Teilnahme an städtischen Wettbewerben in verschiedenen Bereichen

 


Schwimmunterricht:


* durchgängig eine Stunde/wöchentlich in den Klassen 2 bis 4

* Begleitung der Lerngruppe durch SportlehrerIn sowie SchwimmassistentIn

 


Musikunterricht:


* 2 MusiklehrerInnen unterrichten an der GGS Hohe Straße neben anderen  

   LehrerInnen regelmäßig im Rahmen des Musikunterrichtes.

* Darüber hinaus findet musikalische Förderung statt im Rahmen

 

- eines eingerichteten Schulchores;

- einer regelmäßigen Musical-AG im 4. Schuljahr;

- des Schulorchesters „Ensemble Kunterbunt“;

- verschiedener Kooperationen mit der Carl-Stamitz-Schule sowie mit der

  Philharmonie (zum Teil auch im Ganztagsbereich).

 


Religionsunterricht
und
Schulgottesdienste:

 


* Ab dem 2. Schuljahr wird evangelischer und katholischer Religionsunterricht

  nach Konfessionen getrennt erteilt.

 

* Für die katholischen der 3. + 4. Klassen findet jeweils alle zwei Wochen don-

  nerstags von 8.05 Uhr bis 8.50 Uhr ein Gottesdienst oder eine Messe statt,

 

* Für die evangelischen Kinder der 3. + 4. Klassen findet alle zwei Wochen

  (donnerstags von 8.05 – 8.50 Uhr) ein Gottesdienst statt.

 

* Zu besonderen jahreszeitlichen Anlässen finden für die Klassen  3 und 4

  ökumenische Gottesdienste statt, die von den SchülerInnen mit vorbereitet und

  gestaltet sind.

 

* Seit dem Schuljahr 2013/14 wird an der Schule orthodoxer Religionsunterricht angeboten.

 


Hausaufgaben/ zusätzliche Lernzeit


Hausaufgaben ergänzen als zusätzliche Lernzeit das Lernen in der Schule und dienen der Vorbereitung oder der Übung. Kinder sollten die Hausaufgaben möglichst selbständig erledigen können und dazu bei konzentrierter Arbeit in der Schuleingangsphase nicht viel mehr als 30 Minuten, in den Klassen 3 und 4 nicht mehr als 45 Minuten benötigen. Bei Schwierigkeiten verständigen sich Eltern und LehrerInnen über entsprechende Hilfen und differenzierte Aufgabenstellungen.

 

Im Ganztagsbereich werden die Kinder in der zusätzliche Lernzeit betreut; SchülerInnen mit besonderen Schwierigkeiten erhalten Förderung in Kleinstgruppen mit LehrerInnen.

 


Leistungsbewertung


* Im 3. und 4. Schuljahr werden schriftliche Arbeiten in den Fächern Mathematik,

  Deutsch und Englisch als eine Form der Leistungskontrolle durchgeführt. Eine

  Benotung erfolgt in den Fächern Deutsch und Mathematik.

 

* Kurze schriftliche Übungen (Tests) können in allen Fächern und Stufen der

  Überprüfung des Leistungsstandes dienen; sie werden nicht benotet. 

 

* Kinder lernen darüber hinaus, ihre eigenen Leistungen einzuschätzen und selbst

   zu beurteilen.

 


Zeugnisse


In der Grundschule soll der SchülerIn an die Bewertung seiner Leistungen herangeführt werden. Die Leistungsbewertung muss der Förderung des einzelnen Schülers dienen. Sie soll in einer hilfreichen Form erfolgen, die neue Lernfreude weckt, Selbsteinschätzung ermöglicht und Erfolgszuversicht stärkt.

 

* In den Klassen 1 und 2 enthalten die Zeugnisse noch keine Noten; die

   Leistungen in den Fächern ebenso wie im Bereich Arbeits- und Sozialverhalten

   werden in Form eines Berichtes beschrieben.

 

* Die Zeugnisse in den Klassen 3 und 4 enthalten Noten; in der Jahrgangsstufe 3

  werden die Leistungen zusätzlich im Rahmen eines Bereichtes beschrieben.

 

* Das Halbjahreszeugnis der Jahrgangsstufe 4 enthält eine schriftlich begründete

   Empfehlung zur Wahl der passenden weiterführenden Schule.

 


Wettbewerbe
:


Wettbewerbsverhalten erhält an der Schule nicht allzuviel Raum; im Vordergrund steht vielmehr die Förderung von gegenseitiger Hilfe und Kooperation. Wettbewerbe können dennoch auch zum Erhalt und Aufbau von Motivation beitragen:

 

* Die Schule beteiligt sich an

     - dem Mathematik-Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ (Klassen 3und 4),

     - Schwimmwettbewerben und anderen sportlichen Wettbewerben auf   

       Stadtebene,

     - diversen Schreib- und Lesewettbewerben (klassenbezogen/ schulbezogen).

 

* Darüber hinaus werden fachbezogen eigene Wettbewerbe organisiert und durchgeführt; siehe              Sport/ Lesen etc.).


Erziehungskonzeption


*
Durchführung des Trainingsprogrammes „ Lubo aus dem All“ in den Klassen

  der Schuleingangsphase sowie optional und in angepasster Form in den Jahr-

  gangsstufen 3 und 4;  „Lubo aus dem All“ ist ein Trainingsprogramm zur frühzei-

  tigen Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen, um Verhaltensstörungen und

  dem Entstehen von Gewalt vorzubeugen und Lernmöglichkeiten zu verbessern.

 

* Einrichtung der Institution „Klassenrat“ in den Lerngruppen; Einrichtung eines Schülerparlamentes;

 

* Streitschlichterkonzeption zur Konfliktbewältigung;

 

* Bildung von Unterstützergruppen "No-blame-approach";

 

* Täter-Opfer-Ausgleich als Prozess

 


Frühstück / Gesundheitserziehung:


Ein gesundes Frühstück schafft eine wichtige Grundlage für das schulische Lernen. Wir möchten dabei auf zu stark zuckerhaltige Nahrungsmittel möglichst verzichten.

 

Das Frühstück sollte zur Vermeidung unnötiger Abfälle möglichst in wieder verwendbaren Butterbrotdose und Trinkbehältern mitgegeben werden.

 

Einmal im Monat können die Kinder (am letzten Mittwoch des Monates) Milch für die Frühstückspause bestellen.

 


Umwelterziehung:


Die Schule beteiligt sich an dem städtischen „Klasse Projekt“ : KLASSE: das bedeutet KlimaAktion: Schulen Sparen Energie

 

In diesem Zusammenhang wird der Müll der Schule durch LehrerInnen, ErzieherInnen und SchülerInnen konsequent getrennt.

 


Mobilitätserziehung


Die Mobilitätserziehung im Sachunterricht wird unterstützt durch:

 

- Aktion: „Der sichere Schulweg“ im 1. Schuljahr;

- Aktionen: „Alles, was rollt“ im 3. Schuljahr – Übungen zum sicheren Bewegen auf

  Rädern;

- Radfahrtraining im 4. Schuljahr;

- Kontrolle der Fahrräder im Blick auf Verkehrsicherheit im 4. Schuljahr;

- Klassenausflüge mit dem Fahrrad im 4. Schuljahr

 


Schulleben:


eine Reihe von gemeinsamen Festen und Feiern im Jahresverlauf:

 

- Martinszug (jährlich);

- Feier im Advent mit allen Schülern (jährlich);

- Karnevalsfeier mit allen Schülern (jährlich);

- Einschulungs- und Verabschiedungsfeiern (jährlich);

- Frühlingsbasar o. ä. (alle 4 Jahre); 

- Projektwoche mit Darstellungstag (alle 4 Jahre);

- Sponsorenlauf mit Spielefest (alle 2 Jahre)

-  u.a.

 


Lernmittel /

Arbeitsmaterial


* Ausstattung jedes Schülers mit dem benötigten Arbeitsmaterial nach Materialliste  

  zu Schuljahresbeginn durch die Eltern;

 

* Lernmittel/ Schulbücher bereitgestellt durch die Schule; der Elternpflichtanteil

   beträgt 12,- €/ jährlich;

 

* Anschaffung weiterer Lernmittel/ Arbeitshefte auf freiwilliger Grundlage durch die

  Eltern nach Vereinbarung in Klassenpflegschaft

 

   

Umgestaltung des Schulhofes zum Spielhof (ab 2009). Verschiedenste Spielmöglichkeiten stehen den Kindern zur Verfügung:

      * Karussell Adlerhorst
      * Kletterkubus
      * Wackelbrücke
      * Wackelnest
      * Reckstangen
      * Zick-Zack-Spielgerät
      * Boulderwand
      * Tischfußball outdoor
      * Tischtennisplatten
      * Zentrale Spieleausleihe im Spielehäuschen
      * Ausleihe Spiele in den Klassen
      * roter Hügel
      * Sitzbänke mit Tischen in der Ruhezone

 


Kooperationspartner:


Förderverein GGS Hohe Straße

    (Materielle Unterstützung schulischer Vorhaben und Ausstattung der GGS Hohe Straße)

 

„Wir für Pänz e.V.“ (Träger für den Einsatz von Schulbegleitungen/ IntegrationshelferInnen)


Montag-Stiftung Jugend und Gesellschaft
   (Schulentwicklung im Rahmen des Index für Inklusion)

Carl-Stamitz-Musikschule
   (Ensemble Kunterbunt; Instrumentenkurse; Instrumentenvorstellung etc.)

WSD Pro Child e.V.
  
(Selbstbehauptungskurse als Angebot in allen vier Schuljahren)

In-Via – Kath. Verband für Mädchen und Frauensozialarbeit
   (Ganztagsangebot,  Betreuungsangebot und Silentien)

Partnerschule von Lesementor Köln
(Vermittlung von LesementorInnen, die an der Schule einzelne Kinder betreuen)

 

zurück zu "Unsere Schule"